So finden Sie den passenden freien Texter für Ihr Unternehmen

Viele Unternehmen besitzen nicht die Kapazitäten, um ihr Content Marketing auszubauen, möchten aber auch nicht gleich das eigene Team vergrößern. Deswegen greifen sie auf die Expertise freier Texter zurück, die sie bei der Content-Erstellung unterstützen sollen.

Wer einen freien Texter beauftragen will, sollte jedoch wissen: Der Markt ist überlaufen und nicht jeder, der sich als Texter bezeichnet, beherrscht auch sein Handwerk. Denn: Die Berufsbezeichnung ist keineswegs geschützt und quasi jeder kann als freier Texter arbeiten – von der Hausfrau bis zum Digital-Experten.

Kompetenzen im digitalen Marketing

Legen Sie Wert auf qualitativ hochwertige Texte, sollten Sie bei der Auswahl eines freischaffenden Texters, Autors oder Journalisten auf Know-how in den folgenden Marketing-Bereichen achten:

  • Content-Marketing: Mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten die Zielgruppe ansprechen, um sie vom eigenen Unternehmen und seinem Leistungsangebot oder der eigenen Marke zu überzeugen. Sie außerdem als Kunde gewinnen oder halten.
  • Suchmaschinenoptimierung: Texte für Webseiten und Blogs mithilfe von relevanten SEO-Keywords so optimieren, dass sie bei Google ganz weit oben positioniert sind. Auf diese Weise gelangen mehr Besucher auf Ihre Webseite, was in vielen Fällen auch mehr Umsatz bedeutet.
  • Social Media Marketing: Nutzen von sozialen Netzwerken zur Steigerung der Reichweite sowie zum Aufbau einer Beziehung zu potenziellen Kunden, was zu langfristiger Loyalität führen kann.

Auswahlkriterien für einen freien Texter

Darüber hinaus sollten Sie bei der Auswahl eines passenden freien Texters auf die folgenden Punkte achten:

  1. Ausbildung: Eine Berufsausbildung zum Texter gibt es nicht. Viele, die sich mit dem Texten ihr tägliches Brot verdienen, sind Quereinsteiger. Erste Erfahrungen sammeln sie über Praktika oder indem sie ihre Dienstleistungen auf Plattformen für Texte anbieten. Im Idealfall besitzen sie ein Gespür für Sprache, Ausdruck, Satzrhythmik und Tonalität. Wirklich gelernt haben die meisten ihr Handwerk jedoch nicht. Ein Profi-Texter hingegen hat ein Studium in den Bereichen Kommunikation, Medien oder Journalismus absolviert. Bestenfalls verfügt er außerdem über ein abgeschlossenes Redaktionsvolontariat, in dem er gelernt hat, sein theoretisches Fachwissen in die Praxis umzusetzen.
  • Berufserfahrung: Ein Text-Spezialist beherrscht seine Arbeit perfekt und trifft bei der Erstellung von redaktionellen Inhalten immer den richtigen Ton. Sein Stil ist wandlungsfähig: er verfasst genauso leicht unterhaltsame Blogartikel wie seriöse Fachbeiträge. Seine hervorragende Textsicherheit, sein sprachliches Feingefühl sowie die stilsichere Ausdrucksweise verdankt er seiner langjährigen Berufserfahrung als Texter in einem Verlag oder der Kommunikationsabteilung eines Unternehmens.
  • Referenzen: Im Laufe seiner Tätigkeit kann ein freier Texter auf eine Vielzahl von Kunden zurückblicken. Dabei sollte es sich sowohl um Agenturen als auch um Direktkunden handeln. Seine Referenzen liefern einen Anhaltspunkt, welche Schwerpunkte er hat. Sie geben aber auch Aufschluss über die Qualität seiner Arbeiten, sofern es sich bei den Kunden um namhafte Unternehmen handelt.
  • Arbeitsproben: Wer will schon die Katze im Sack kaufen? Vermutlich niemand. Deswegen sollte man bei der Suche nach einem passenden freien Texter auch einen Blick auf seine Arbeitsproben werfen. Sie vermitteln einen guten Eindruck über die Qualität seiner Arbeiten. Sie bieten auch eine Orientierungshilfe, ob die Tonalität und der Stil des Schreibers zum eigenen Unternehmen passen.
  • Bandbreite: Wie sieht es mit der Bandbreite eines freien Texters aus? Beherrscht er unterschiedliche Branchen und Werbemittel? Findet er für ein konservatives Unternehmen ebenso die richtigen Wor wie für ein hippes Startup? Kann er Inhalte für Anzeigen, Broschüren, Blogartikel, Newsletter und Fachartikel verfassen? Ist ihm der Einsatz der sozialen Medien im Kommunikations-Mix vertraut?
  • Eigene Sozial-Media-Präsenzen: Klappern gehört zum Handwerk. Ein Dachdecker darf eine schlechte Webseite haben, ein Texter nicht. Insbesondere dann nicht, wenn er Dienstleistungen in den Bereichen Content Marketing und Social Media anbietet.

Die wichtigsten Soft Skills

Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zählen jedoch nicht nur die Berufserfahrung und die Arbeitsproben eines freien Texters. Auch den persönlichen Umgang mit Kunden sollten Sie berücksichtigen. Informieren Sie sich daher bei bisherigen Auftraggebern über die Soft Skills Ihres zukünftigen freiberuflichen Mitarbeiters. Die drei wichtigsten sind meiner Meinung nach:

  • Gute Kommunikationsfähigkeiten: Genauso wichtig wie die Kommunikation mit Ihrer Zielgruppe ist auch die Kommunikation mit Ihnen. Dazu gehört rechtzeitig auf E-Mails und Anrufe zu reagieren, gut mit Kritik umzugehen und Wert auf regelmäßige Besprechungen legen.
  • Deadlines einhalten:  Ein freier Texter sollte Abgabetermine und Fristen unter allen Umständen einhalten. Nimmt seine Arbeit mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich angenommen, muss er dies frühzeitig kommunizieren und höflich um eine Verlängerung der Deadline bitten.
  • Flexibilität: Ein freier Texter muss sich ständig auf neue Branchen, Zielgruppen und Themen einlassen. Er ist es daher gewohnt, sich sein Wissen schnell und selbstständig anzueignen. Auch was ihre Arbeitszeit anbelangt, ist ein freier Texter häufig flexibel. Als Freelancer ist er nicht an feste Arbeitszeiten gebunden. Dadurch kann er kurzfristig Belastungsspitzen Ihres Unternehmens auffangen oder Sie bei einem spontanen Projekt unterstützen.