6 Möglichkeiten, Google für die Content-Recherche zu nutzen

Zündende Ideen für interessante Texte oder unterhaltsame Social-Media-Posts kommen nicht auf Knopfdruck. Selbst Profi-Texter sitzen häufig vor dem gefürchteten „leeren Blatt“ oder starren verzweifelt ihren Computer-Bildschirm an, weil es ihnen schlichtweg an Inspiration fehlt. Hinzu kommt der SEO-Aspekt. Denn eine Herausforderung im Content Marketing ist es, Inhalte zu erstellen, die die eigene Zielgruppe auch tatsächlich interessieren.

Content-Recherche leicht gemacht

Wer interessante Themen für Blogs, Online-Magazine oder soziale Netzwerke sucht, kommt daher um die entsprechende Content-Recherche nicht herum. Doch das Internet ist voller ungefilterter Informationen und die Suche nach dem passenden Content kann leicht zu einer zeitraubenden Angelegenheit werden. Wie gut, dass Google selbst einige spannende Möglichkeiten für die Content-Recherche bietet. Hier stelle ich Ihnen ein paar davon vor.

Google Keyword Planner

Der Google Keyword Planner sollte für jeden zur Grundausstattung gehören, der sich mit Content Marketing befasst. Denn mit dem kostenlosen Tool für die Content-Recherche können Sie mit wenig Aufwand relevante Keywords und deren Suchvolumen erfragen. Mithilfe einer Wortgruppe, einer Website oder einer Kategorie lässt sich zudem nach neuen Schlagwörtern suchen. Voraussetzung zur Nutzung des Google Keyword Planners ist die Einrichtung eines Adwords-Konto.

Google Keyword Planner

Google Alerts

Google Alerts bietet eine einfache Möglichkeit, neuen Inhalten im Netz zu folgen. Dabei handelt es sich um automatische Benachrichtigungen per Mail, die über neue Suchergebnisse zu einem bestimmten Schlagwort informieren. Das funktioniert folgendermaßen: Zunächst hinterlegt man die entsprechenden Keywords und nimmt weitere Einstellungen vor, etwa welche Quellen genutzt werden sollen (News, Blogs, Web,…) oder die gewünschte Sprache der Suchergebnisse. Anschließend erhält man – je nach Einstellung – regelmäßig eine Liste mit frisch gecrawlten Webinhalten zum entsprechenden Schlagwort. Voraussetzung für die Einrichtung eines Google Alerts ist ein Gmail-Account. Google Alerts kann jedoch nicht nur zur Content-Recherche genutzt werden, sondern auch zum Monitoring der eigenen Marke.

Google Suggest

Die Google Suche kennt vermutlich jeder. Doch wussten Sie, dass der Suchmaschinenriese hier auch noch eine interessante Zusatzfunktion anbietet. Google Suggest schlägt Ihnen Keyword- oder Themenvorschläge vor, während Sie Ihr Schlagwort in die Suchleiste eintippen. Die automatische Vervollständigung zeigt die am häufigsten gesuchten Suchbegriffe und Kombinationen bei Google – und demnach das größte Interesse der Nutzer. Profi-Tipp: Wenn Sie zwei Suchbegriffe hintereinander eingeben und anschließend mit der Maus in die Lücke zwischen den beiden Schlagwörtern klicken, erhalten Sie noch detailliertere Vorschläge und somit quasi die schnellste und kostengünstigste Long Tail Keyword Analyse direkt von Google selbst.

Google Trends

Mit Google Trends erfahren Sie, welche Themen im Internet gerade angesagt sind. Hier können Sie außerdem einen Suchbegriff oder ein bestimmtes Thema eingeben und erhalten dann eine Kurve mit dem Interesse der Nutzer für das entsprechende Schlagwort inklusive seinem Suchvolumen. Die Ergebnisse lassen sich nach Ländern oder Regionen filtern, ebenso wie nach einem bestimmten Zeitraum oder verschiedenen Kategorien. Sie können zudem zwei Suchbegriffe miteinander vergleichen. Im unteren Bereich der Ergebnisseite werden außerdem Vorschläge für verwandte Themen und Suchanfragen dargestellt.

Google Trends

Google Analytics

Mit Google Analytics lässt sich eine bereits bestehende Website analysieren. Aus den Suchanfragen und dem Verhaltensfluss der Nutzer, können Sie schließen, welche Themen Ihre Leser am meisten interessieren. Außerdem lässt sich mit Google Analytics überprüfen, welche Inhalte auf der Website bereits gut funktionieren. Eine interessante Aussage über die Relevanz des Contents bieten zudem die Verweildauer, die Absprungrate und die Anzahl der besuchten Seiten.

Google Search Console

Auch mithilfe der Google Search Console können Sie herausfinden, welche Suchanfragen zu Ihrer Website führen und dementsprechend Ihren Content optimieren. Denn in dem kostenlosen Tool werden die Daten angezeigt, die Google bei der Analyse Ihrer Website ermittelt. Neben der Möglichkeit, die Zugriffe auf die eigene Website zu überwachen, umfasst die Search Console noch zahlreiche weitere Tools und Berichte, beispielsweise welche Seiten auf Ihre Website verlinken. Um Zugriff auf die Daten einer Website in der Google Search Console zu erhalten, müssen Sie sich als Betreiber ausweisen oder von einem bereits bestätigten Inhaber eingeladen werden.